Über GoffArt

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat GoffArt, 31 Blog Beiträge geschrieben.

Loslassen – werden, was wir sein könnten

2020-09-17T16:14:41+02:0017. September 2020|

Loslassen und Vertrauen verschaffen uns den sicheren Raum, in dem wir neue Ideen und Denkweisen auszuprobieren können. Dieser Raum ist die Voraussetzung für Kreativität und für die Fähigkeit, mit meinem Gegenüber wirklich in Kontakt zu treten.

Die Heldenreise

2020-07-01T13:33:36+02:001. Juli 2020|

Sowohl im Contentmarketing als auch im biografischen Schreiben – überall, wo Emotionen und Geschichten zusammenwirken – gibt es ein Grundprinzip: Die Heldenreise. Dieses immer gleiche Muster ist die Grundlage jeder guten Geschichte. Und unsere Biografie ist eine ziemlich gute Geschichte, oder?

15 Tipps mit denen du zum Textprofi wirst

2020-04-23T12:09:14+02:0023. April 2020|

Schreiben wie ein Profi? Was soll das eigentlich sein? Wenn wir uns die Profis anschauen, Schriftsteller, Journalistinnen, Bloggerinnen oder auch Textcoaches wie mich, dann schreibt eigentlich jeder anders. Jede hat einen eigenen Stil. Und um diesen zu entwickeln, hilft nur eines: Üben. Üben. Üben. Deswegen gibt es hier ein paar Ideen, wie du Schreibübungen und Schreibpraxis künftig besser in deinen (Arbeits)-Alltag integrieren kannst.

Co-geniale Öffentlichkeitsarbeit

2020-02-05T16:18:40+01:005. Februar 2020|

Öffentlichkeitsarbeiter machen keine Kunst, sie vermitteln Inhalte und moderieren den Dialog mit der Öffentlichkeit. Am besten gelingt das, wenn externe Power und interner Ideenreichtum zusammenwirken.

10 Dinge, die nie in Ferienhäusern sind und generelle Gedanken über 10-Punkte-Listen

2020-01-22T16:55:40+01:0022. Januar 2020|

Wer seinen Lesern ein gutes Gefühl schaffen und Inhalte leicht und locker vermitteln will– der/die setzt auf Listen. Im Contentmarketing und im SEO sind Listen super. Möchten wir dagegen mit unseren LeserInnen ein Thema in der Tiefe erarbeiten, sollten wir es ihnen schwerer machen, denn erst die kognitive Beanspruchung schafft Aufmerksamkeitstiefe. Es lebe der Fließtext und der Schachtelsatz erlebt seine wohlverdiente Renaissance. (Und die angekündigte 10-Dinge-Liste ist auch im Text, ehrlich!)  

Was ist eigentlich integral?

2019-04-04T17:12:12+02:004. April 2019|

Oft wird vom integralen Weltbild gesprochen und eine integrale Sichtweise gefordert. Was ist das eigentlich - integral? Es ist die Einladung zu einem Perspektivwechsel und deswegen unverzichtbar im Textcoaching.

Das hatte ich mir anders vorgestellt

2019-01-16T17:06:11+01:0016. Januar 2019|

Erwartungen sind tückisch, denn sie verhindern, dass wir uns auf neue Situationen einstellen. Mein Lieblingssatz lautet daher "Das hatte ich mir anders vorgestellt". Ihn kann ich einschieben, bevor ich mich dem Ärger über eine enttäuschte Erwartung ergebe. Bevor ich anfange, jemand anderem die Schuld zu geben und einen Konflikt zu eskalieren, der allen die Laune verdirbt.

Textcoaching: Floskeln, Phrasen und Co.

2018-11-20T12:12:29+01:0019. November 2018|

Wenn wir in Unternehmenstexten Phrasen vermeiden, tun wir etwas sehr Geschicktes: Wir schlüpfen fast automatisch in die Rolle des Kunden und fragen uns: Was hat er davon? Das ist klug, denn genau das will der Kunde wissen. Er will kein Produkt, er will ein Gefühl, nämlich das Gefühl, dass es ihm durch unser Produkt, unsere Dienstleistung besser geht als vorher.

Co-Working auf Mallorca inspiriert

2019-05-21T14:44:54+02:005. November 2018|

Im Mai und Juni 2018 war ich in Santanyi, im Süd-Osten von Mallorca und habe erstmalig versucht, Urlaub und Arbeit auf stressfreie Art zu verbinden. Sehr geholfen hat mir dabei das Co-Working im Rayaworx. Meine Erlebnisse und Erfahrungen habe ich jetzt in einem Interview mit Doris vom

Zuhören als Kunst

2018-10-10T14:50:52+02:0010. Oktober 2018|

Zuhören ist eine Kunst. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold und schweigend Zuhören ist, hm – wie der Genuss von Mangosorbet im Sonnenschein. Und genauso selten. Überleg mal, von wem in deinem Umfeld würdest du sagen, dass er oder sie gut zuhören kann? Gute Zuhörer sind begehrt, weil sehr selten.

Co-Creation: Mittendrin statt nur dabei.

2018-07-13T10:04:00+02:0012. Juli 2018|

Wir müssen Verantwortung übernehmen und selbstdenken. Nicht an uns selbst denken, sondern selbstständig unseren Beitrag zum Gelingen eines großen Ganzen erbringen, durch die Kraft unseres Wissens und Tuns.

Warum ein Blog Ihr wichtigstes Element im Content-Marketing ist

2018-04-30T14:40:41+02:0026. April 2018|

Ein Blog erhöht zum einen Ihre Auffindbarkeit und Sichtbarkeit. Zum anderen rundet er Ihr „Corporate-Image“ sinnvoll und authentisch ab, also das Bild, das sich Kunden aber auch potenzielle Mitarbeiter von Ihnen machen (können). Ein paar Argumente pro Blog habe ich hier zusammengetragen.

Geht das – achtsam schreiben?

2018-01-11T17:59:13+01:0010. Januar 2018|

Achtsamkeit verankert unsere Aufmerksamkeit in der Gegenwart. Achtsam zu texten ist für mich eine werteorientierte Haltung gegenüber Kunden und ihren Inhalten und gegenüber Lesern und ihren Interessen.

Zeit für Stille?

2017-12-12T10:54:34+01:0012. Dezember 2017|

Stille ist wichtig, um gesund zu sein und Ressourcen aufzuladen. Trotzdem ist sie in unserem Alltag meist abwesend. Und wenn sie einmal versehentlich entstehen sollte, ist sie unangenehm. Brauchen wir den Lärm, weil wir Angst vor Stille haben?

Die eine Geschichte macht den Unterschied

2017-11-15T11:32:16+01:0028. Oktober 2017|

Storytelling ist ein fantastisches Werkzeug, um durch Begeisterung Bindung und Weiterentwicklung zu erzeugen. Storys gibt es in jeder Familie, in jedem Unternehmen. Wer sie erzählen kann, gehört dazu. Wer ihre Macht erkennt, kann sie nutzen.

Neue Arbeit – altes Wissen?

2017-11-06T14:50:05+01:006. Juli 2017|

Warum ist Achtsamkeit besser als Erfahrungswissen? Disruption begegnen wir mit der Fähigkeit, das Unerwartete zu managen. Das geht mit einer Haltung des bewussten Beobachtens – Achtsamkeit.

Schafherde sucht Leitwolf?

2017-11-13T11:35:03+01:0016. Dezember 2016|

Führung bekommt eine neue Dimension – sie muss Zukunft gestalten auf Basis höchster Unsicherheit. So entwickelt sich eine neue Führungskultur, die auf Teilhabe, Transparenz und Eigenverantwortung basiert.

Nach oben